Kurzarbeit und Gehalts-Stop: FC Ingolstadt 04 und VfB Eichstätt reagieren auf Corona-Krise

Es ist ein neuer, trauriger Rekord: 470.000 Anzeigen auf Kurzarbeit gingen im vergangenen Monat bis zum 27. März bei den bundesweiten Arbeitsagenturen ein – 20 mal mehr als der bisherige Rekord während der Finanzkrise. Und auch der Profi-Fußball nutzt inzwischen das Instrument Kurzarbeit, um die Corona-Krise wirtschaftlich zu überstehen. Der Drittligist FC Ingolstadt 04 hat seit dem 01. April diese Maßnahme ergriffen, aber auch im Amateurbereich sind die Folgen der Aussetzung des Spielbetriebs für viele Vereine im Geldbeutel spürbar, wie das Beispiel VfB Eichstätt zeigt. Auch die Fußball-Aushängeschilder in der Region müssen auf die Krise reagieren.