Fahrradfreundliche Kommune Schrobenhausen

Vergangener Woche war eine kleine Gruppe Radfahrer in Schrobenhausen unterwegs, die sich trotz des etwas gewöhnungsbedürftigen Wetters ungewöhnlich viel Zeit genommen hat. Es war allerdings auch keine normale Radtour. Schon eher eine Art Inspektion. Bereits zur Gründung im Jahr 2012 trat Schrobenhausen der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern kurz AGFK bei. Den Titel Fahrradfreundliche Kommune durfte die Stadt bisher allerdings nicht für sich in Anspruch nehmen. Die Tour am Mittwochnachmittag war quasi der Praxisteil der Aufnahmeprüfung. Am Vormittag gab es bereits eine theoretische Präsentation. Tanja Jenter ist die Mobilitätsbeauftragte der Stadt. Sie hat über Jahre auf diesen Termin hingearbeitet.

Ob diese Umsetzung aber auch ausreichend war, beurteilt jedoch nicht die Stadt selbst. Eine dreiköpfige Bewertungskommission der AGFK nahm das Radwegenetz im Stadtbereich und drum herum genau unter die Lupe. Das Prädikat fahrradfreundlich bekommen nur Kommunen, die die Vorgaben erfüllen. Die sogenannte Hauptbereisung soll genau das klären