Acht Festnahmen nach Razzia gegen „falsche Polizisten“

Bei einer Razzia in mehreren Orten in Oberbayern sind acht mutmaßliche Mitglieder einer Betrügerbande festgenommen worden. Als falsche Polizisten sollen sie ihre arglosen Opfer um Geld und Wertsachen gebracht haben.

Bei den Verdächtigen handelt es sich nach Angaben der Münchner Polizei um sechs Männer und zwei Frauen im Alter zwischen 41 und 55 Jahren.

 

Nach Angaben des Polizeipräsidiums München, gab es im Zuge der Razzia auch eine Festnahme im Zuständigkeitsgebiet des Präsidiums Oberbayern Nord, mit Sitz in Ingolstadt. Ein Sprecher in Ingolstadt bestätigte dies gegenüber tv.ingolstadt.

 

Großer Erfolg für die Polizei

 

Die Polizei sprach von einem großen Erfolg. Die Masche der falschen Polizeibeamten ist eine gängige und beliebte Betrugsmasche, der immer wieder vor allem ältere Bürger zum Opfer fallen.

 

Dabei rufen die Betrüger meist aus einem Callcenter an und geben vor, die Wertsachen der Angerufenen seien im Haus nicht sicher und sollten einem Polizeibeamten übergeben werden. Obwohl die Vorgehensweise inzwischen bekannt ist und die Polizei regelmäßig darauf hinweist, fallen immer wieder Menschen darauf herein.

 

(dpa/sk)

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Gewalt gegen Polizisten

 

 

Kriminalsatistik